NLP Berlin NLP Nielsen NLP Practitioner Coach Master-Trainer Ausbildung NLP Coaching Berlin 

 

NLP & Coaching Institut Berlin 

 

Startseite  |   Über uns  |   NLP- & Coach-Ausbildungen  |  Coaching  |   Terminübersicht  |   Anmeldung   |   AGBs

Ziele verwirklichen mit professionellem NLP

Eisstern

Wie Sie mit NLP Ihre Ziele mit Freude und Begeisterung erreichen

Damit Ihr Gehirn für Ziele Motivation erzeugt sind die folgenden 7 wichtigen Kriterien zu beachten.

Etwas vereinfacht heißt die dazu gehörende NLP-Technik SMART

Dabei stehen die Buchstaben als Erinnerungshilfe:

1. S für situationsspezifische bildliche Vorstellung in der Gegenwart

2. M für messbare Ergebnisse und Meilensteine

3. A für attraktiv bzw. anziehend in den Bereichen Sehen, Hören und Fühlen

4. R für realistisch bzw. selbst herstellbar (initiierbar)

5. T für terminiert bei den Meilensteinen und dem Endergebnis

Das englische Wort SMART bedeutet schlau, intelligent, schick, clever und ist durch die Buchstabenfolge eine Erinnerungshilfe für 5 der 7 wesentlichen Kriterien. In der professionellen Version bei uns hier kommen noch folgende 2 Kriterien dazu:

6. s für Systemökologie

7. p für Professionelle Aktivierung

 

Damit heißt unsere Gedächtnisbrücke jetzt: SMART sp, für SMART systemisch professionell.

Klare Worte der Abgrenzung

Nicht immer steht NLP drauf, wo NLP drin ist und nicht immer ist professionelles NLP drin, wo NLP drauf steht.

In unprofessionellen Motivationsseminaren, bei denen es eher um Show und Selbstüberredung geht und sich die Teilnehmer gegenseitig etwas vormachen und einreden, fehlen meistens wesentliche professionelle Teile und die angemessene tiefergehende Gründlichkeit. Dort stehen schnelle faszinierende Showeffekte im Vordergrund. Wir verstehen deshalb, wenn Menschen Vorbehalte gegen solche unprofessionellen Begeisterungsmethoden mit Feuerlaufen, in Scherben springen und permanenten Siegesschlachtrufen haben und teilen diese Vorbehalte. Wir distanzieren uns von solchen Praktiken, die oft mit NLP in Verbindung gebracht werden und stehen mit unserem Namen für seriöses professionelles NLP mit Weisheit.

Weil NLP so hoch wirksam ist, kann man damit auch unseriös und unethisch umgehen. Wenn es nicht wirken würde, würde es auch nicht in unprofessionellen Händen für unseriöse Zwecke wirken. Das ist wie mit einem Messer, mit Feuer, einem Auto oder sonstigem Werkzeug das effektiv nutzbar ist. Wenn es funktioniert, kann man es auch unseriös und unethisch einsetzen. Es liegt in der Hand des Anwenders, ob NLP professionell als Segen für den Einzelnen und die Menschheit eingesetzt wird.

Nicht immer steht NLP drauf, wo NLP drin ist und nicht immer ist professionelles NLP drin, wo NLP drauf steht.

Wir empfehlen Ihnen deshalb sich Anbieter, bei denen Sie solche hoch wirksamen Methoden lernen können, ganz genau anzuschauen und sie auf Professionalität und Ethik zu überprüfen.

Beschreibung und Beispiele für die 7 wichtigen Kriterien einer professionellen effektiven Zielformulierung

In vielen Darstellungen der NLP-SMART-Technik finden Sie neben dem Fehlen der beiden entscheidend wichtigen Kriterien von Systemökologie und professioneller Aktivierung oft unangemessene inhaltliche Verkürzungen. Wir werden hier deshalb so wie in unseren NLP-Seminaren auf jeden Punkt ganz differenziert professionell eingehen.

Nach der ersten Formulierung eines Zieles empfiehlt es sich das Ziel durch die Berücksichtigung der folgenden Kriterien in ein erfolgversprechendes professionell angemessenes hoch wirksames Ziel zu transformieren.

Dabei empfehlen wir Ihnen einen ersten eher schnelleren Durchgang mit besonderem Schwerpunkt auf den Schritten 4 und 8, da es sich nicht lohnt die anderen Schritte differenziert zu entfalten, solange das Ziel nicht im Bereich dessen liegt was Sie selbst tun können (4. Selbstinitiierbarkeit) oder es noch unbewusste Vorbehalte (6. Systemökologie) dagegen gibt.

 

Als Beispiel einer Zielformulierung, die wir hier in allen 7 Kriterien professionell bearbeiten wählen wir:

"Ich will freundlich mit mir umgehen."

1.Situationsspezifisch: Die bildliche Vorstellung des erfüllten Zieles in der Gegenwart.

Ihr Gehirn aktiviert Motivation durch die in der Zielvorgabe enthaltene bildliche Vorstellung. Typische Fallen sind negative Vorstellungen in Zielvorgaben. Im Folgenden zwei kleine Beispiele.

In der Zielvorgabe: "Ich will nicht mehr soviel Stress in meinem Leben haben", steckt die bildliche Vorstellung von "Stress" statt "Wohlgefühl". In der Zielvorgabe: "Im nächsten Jahr tue ich etwas gegen meine Rückenscherzen", steckt die bildliche Vorstellung von "Rückenschmerzen" statt "Gesundheit" Unser Gehirn reagiert auf die bildlichen Vorstellungen, die wir ihm präsentieren. Es denkt, dass wir das erreichen wollen, was wir ihm an bildlichen Vorstellungen zeigen. Zum Erreichen dieser bildlichen Vorstellungen unterstützt es uns dann mit Motivation und wir wundern uns mit welcher "Lust" wir uns in der Folgezeit dann verstärkt so verhalten, dass "Stress" und "Rückenschmerzen" unseren Alltag bestimmen.

 

Deshalb untersuchen wir unsere Zielformulierung als erstes auf die darin enthaltenen bildlichen Vorstellungen.

 

In unserem Beispiel: "Ich will freundlich mit mir umgehen.", ist die darin enthaltene bildhafte Vorstellung des freundlichen Umgehens mit sich schon richtig. Es wird nur noch durch "wollen" in die falsche Richtung gelenkt. Wenn das Ziel darin liegt, dass jemand das "will" und damit sein "Wollen" sich verstärken soll, dann produziert dieser Begriff in einer Zielvorgabe ernsthafte Probleme. In Wirklichkeit geht es diesem Menschen nicht darum sein Ziel zu "wollen." Eine bildhafte Vorstellung, in der sein "Wollen" dieses Zieles sich erheblich verstärkt hat, könnte ihn von seinem eigentlichen wirklichen Ziel ganz schön weit wegbringen. Es liegt nahe, dass, je weniger er sein Ziel erreicht hat, er desto mehr an der Erreichung interessiert ist und es deshalb dadurch verstärkt "will." Eine bildliche Vorstellung, die sein "Wollen" verstärkt zum Ausdruck bringt, müsste ihn deshalb weit von seinem Ziel entfernen, damit er es mehr "will." Sein "Wollen" ist jedoch nicht wirklich sein Ziel. Das ist ja schon vorhanden. Er "will" ja schon. Wenn das "Wollen" sein Ziel ist, dann kann es ihm passieren, dass er dadurch, dass er noch viel viel unfreundlicher mit sich umgeht sein "Wollen" freundlich mit sich umzugehen dramatisch verstärkt wird. Mit NLP streichen wir jetzt deshalb jedes "Wollen" (auch Variationen wie "ich möchte") und konzentrieren uns auf die bildliche Vorstellung des erfüllten Zieles.

 

Dieser Schritt beinhaltet auch, dass keine Verneinung enthalten ist, wie z.B. in: "Ich gehe nicht mehr so unfreundlich mit mir um" und auch kein Komparativ (Steigerungsform), wie z.B. in: "Ich gehe freundlicher mit mir um." Nicht mehr so "unfreundlich" würde das Negativbild "unfreundlich" enthalten und "freundlicher" enthält im Grunde "freundlicher als ..." und würde sich damit bildlich ebenfalls auf ein dahinter stehendes Bild beziehen das "Unfreundlicher" wäre als das was wir wirklich als Zielbild betrachten.

Damit heißt unsere Zielformulierung nach diesem Schritt mit dem Thema bildliche Vorstellung jetzt:

"Ich gehe freundlich mit mir um."

2. Messbarkeit: Woran erkenne ich eindeutig messbar, dass einzelne Meilensteine und am Ende das Ziel erreicht ist?

Ich kenne jemanden, der sich vorstellte, dass für ihn objektiv messbar sein Erfolg in seinem Leben z.B. dann erreicht ist, wenn er einen blauen Smart fährt. Und das Wunder ereignete sich, dass er genau so ein Auto inzwischen besitzt und sich trotzdem unglücklich fühlt. Da war dann die eindeutige Messbarkeit nicht professionell reflektiert. Deshalb empfehlen wir, dass Sie sich bei diesem Schritt damit beschäftigen, wie zwingend eindeutig messbar ist, dass Sie ihr Ziel erreicht haben. Wenn was genau da ist, ist das ein eindeutiger Beweiß dafür, dass Sie Ihr Ziel erreicht haben?

 

Deshalb untersuchen wir unsere Zielformulierung als zweites auf die darin enthaltenen messbaren Belege der Zielerreichung.

 

Unsere Zielformulierung: ""Ich gehe freundlich mit mir um." erweitern wir deshalb mit: "das heißt konkret: Ich habe Zeitinseln für Zeit für mich und meine innere Ausgeglichenheit. Bei wichtigen Entscheidungen gehe ich erst in einen guten Zustand bevor ich sie treffe. Wenn ich denke, dass ich etwas falsch gemacht habe nehme ich erst mal ein paar ruhige tiefe Atemzüge und denke daran, dass es durch und durch menschlich ist Fehler zu machen und daraus zu lernen. Dann beschäftige ich mich in aller Ruhe ganz freundlich damit was es für mich daraus zu lernen gibt. Ich achte auf meine innere Stimme mit der ich mit mir rede und auf meine grundsätzliche Stimmung und Gestimmtheit. Ich weiß, dass meine Stimmung und Ausstrahlung für mich und meine Umwelt ein Geschenk ist und gehe achtsam damit um. Immer wieder gehe ich mental durch meinen Körper und fühle mich darin wohl und zu Hause. ..."

Lassen Sie sich genüsslich Zeit so viele messbaren Belege zusammenzutragen wie Ihnen leicht mit innerer Begeisterung einfallen. Schreiben Sie diese messbaren Belege in ein kleines Heft und erweitern Sie Ihre Liste permanent. Betrachten Sie das ab sofort als beständigen Begleitprozess auf dem Weg zur Erfüllung Ihres Zieles.

Entwickeln Sie angemessene Meilensteine auf dem Weg zu Ihrem Ziel. Was können Zwischenschritte (Meilensteine) sein? Woran genau erkenne Sie, dass Sie auf dem richtigen Weg in die richtige Richtung sind?

Zwischenschritte könnten in unserem Beispiel sein: Ersten Meilenstein: "Wenn ich morgens aufwache fühle ich meinen Körper und aktiviere bewusst mein wundervolles Energiefeld meiner persönlichen Exzellenz. Wenn ich abends einschlafe nehme ich mir dabei Zeit in den freudvollen Ereignissen des Tages zu schwelgen." Zweiter Meilenstein: "Ich habe jeden Tag mindestens einmal mindestens 15 Minuten Zeit ganz für mich. Ich nehme mir jeden Tag mindestens 15 Minuten Zeit bewusst darauf zu achten, wie ich mit mir innerlich rede." 

Schreiben Sie diese Meilensteine und die Zuordnung der entsprechenden Zielrealisationen ebenfalls kontinuierlich, Ihren Zielprozess begleitend, in Ihr Zielheft.

Damit heißt unsere Zielformulierung nach diesem Schritt mit dem Thema Messbarkeit jetzt:

"Ich gehe freundlich mit mir um, das heißt konkret ... und beinhaltet folgende eindeutig messbaren Zwischenschritte: ..."

3. Anziehungskraft: Durch Sehen, Hören und Fühlen aktivieren wir alle drei Gehirnbereiche und erhöhen dadurch die Anziehungskraft.

Im ersten Schritt stand das im Vordergrund was Sie bildlich innerlich sich vorstellen. Das ist der Bereich Sehen. Im zweiten Schritt standen die Worte der Zielformulierungen im Vordergrund. Das ist der Bereich Hören. Im dritten Schritt jetzt hier steht das, was Sie als Anziehungskraft erleben, im Vordergrund. Das ist der Bereich Fühlen. 

Die Anziehungskraft entsteht im Gehirn durch die Lebendigkeit der Vorstellung in allen Bereichen des Erlebens. Wer für sein Ziel nur eines dieser Bereiche nutzt, der setzt damit auch nur ein Drittel der möglichen Power dafür ein. Wer die Lebendigkeit in jedem dieser Bereiche nicht optimiert, benutzt nur ein Bruchteil seiner Möglichkeiten. Die ersten beiden Bereiche des Sehens und des Hörens führen automatisch zum dritten Bereich des Fühlens. Nur wenn das Sehen oder das Hören ein Gefühl erzeugt ist es für uns interessant. Das Gefühl ist unser Checksystem. Wenn die Bilder oder Worte kein Gefühl erzeugen verändern wir sie solange, bis Gefühle entstehen, die wir dann in angenehmer Weise immer intensiver werden lassen.

 

Deshalb untersuchen wir unsere Zielformulierung als drittes auf die durch die Bilder und Worte entstandenen Gefühle.

 

Betrachten Sie sich aus Schritt 1 die bildliche Vorstellung aus unserem Beispielziel: ""Ich gehe freundlich mit mir um." Wenn Sie sich sehen, wie Sie Ihr Ziel erreicht haben und freundlich mit sich umgehen, welches Gefühl entsteht dabei in Ihnen? Mögen Sie das Bild? Können Sie das Freudegefühl, das Ihr Bild in Ihnen auslöst intensivieren? Probieren Sie es damit das Bild etwas näher heran zu holen und etwas größer zu machen. Selbst wenn Sie vielleicht keine klare Vorstellungen von inneren Bildern haben, so können Sie solche Bilder trotzdem näher kommen lassen und größer werden lassen. Sie können auch die Farben verstärken und mal ausprobieren ob es einen Rahmen gibt der die fühlbare Wirkung verstärkt oder ob durch eine plastischere dreidimensionale Vorstellung Ihr Gefühl sich verstärkt. 

Nehmen Sie jetzt aus dem 2. Schritt die Messbarkeit dazu und während Sie begleitend alles sehen, sagen Sie sich innerlich die messbaren Belege für die Zielformulierung. Wie muss sich in Ihnen die Begleitstimme zu den Bildern mit den Formulierungen der messbaren Belege anhören, damit sich Ihr Freudegefühl und Ihre Begeisterung erhöht? Experimentieren Sie mit innerlich leise und laut gesprochen, langsam und schnell gesprochen, eher höher oder tiefer gesprochen, eher mit ihrer eigenen Stimme oder wirkt eine andere Stimme intensiver?

Damit intensivieren wir unsere Zielformulierung nach diesem Schritt mit dem Thema Anziehungskraft jetzt:

indem wir unser Zielbild optimiert sehen, die Zielformulierung optimiert hören und uns richtig intensiv dabei wohl fühlen.

"Ich gehe freundlich mit mir um, das heißt konkret ...,

beinhaltet die eindeutig messbaren Zwischenschritte ...

und ich fühle in mir die Anziehungskraft meines Zieles intensiv wenn ich ... sehe und ... höre."

4. Realistisch: Selbst herstellbar bzw. selbst initiierbar

Ein ganz wesentlicher Punk der professionelles NLP von Esoterik unterscheidet ist die Klarheit mit der NLP fordert, dass Sie nur das als Ziel betrachten was im Bereich dessen liegt auf den Sie Einfluss haben. Realistische Ziele beziehen sich auf Ihren Einflussbereich. Sie können das Ziel haben im Lotto zu gewinnen. Doch darauf haben Sie normalerweise keinen entscheidenden Einfluss. Sie haben Einfluss darauf, dass Sie einen Lottoschein ausfüllen und ihn rechtzeitig abgeben. Sie können sich dabei den Hauptgewinn wünschen. Doch Wünsche und Ziele sind völlig unterschiedliche Dinge, obwohl viele Menschen das oft nicht korrekt trennen. Der entscheidende Unterschied ist Ihre Einflussmöglichkeit. Wünsche sind außerhalb ihre Einflussbereiches, deshalb wünschen Sie sich, dass sie in Erfüllung gehen. Ziele liegen innerhalb ihrer Möglichkeiten, deshalb können Sie die entsprechenden Handlungen unternehmen damit sie sich erfüllen. Bei Zielen ist alles was dazu nötig ist Ihre Zielgerichtetheit, Entschlossenheit und Motivation. Wenn alle Bereiche Ihres Unbewussten damit einverstanden sind und Sie Ihrem Gehirn genau vermittelt haben was Ihr Ziel ist, dann fühlen Sie die innere Kraft der Motivation, die sie beflügelt und erfolgreich ins Ziel bringt. Es liegt z.B. in Ihren Möglichkeiten mit dem Rauchen oder auch jeder anderen Sucht aufzuhören, wenn Sie wissen wie das geht. Das brauchen Sie sich nicht zu wünschen. Daraus können Sie sich ein erfolgversprechendes professionelles Ziel machen. Jede Sucht beinhaltet ein Suchen von etwas. Beim Rauchen können Sie z.B. herausfinden was Sie sich bei jeder Zigarette, die Sie rauchen, Gutes tun und dann das, was Sie sich mit Ihrer Suchthandlung Gutes tun, durch etwas anderes in Ihr Leben bringen. Dann haben Sie gefunden was Sie mit der Sucht suchen. Zigaretten raucht jemand z.B. um sich zu entspannen, man gönnt sich ja sonst keine Pause oder um innerlich Klarheit im Denken zu bekommen, es gibt ja so viel was einem aus der Balance bringt oder um zu signalisieren, dass man cool ist und dazu gehört, besonders wenn man befürchtet, dass man anders ist als andere. Für solche Dinge wie Entspannung, Klarheit oder das Gefühl okay zu sein so wie man ist, kann man sich auch erheblich effektivere Methoden angewöhnen statt zu rauchen. Das braucht allerdings etwas Trainingszeit und das klare Ziel freundlich und liebevoll mit sich und anderen umzugehen.

 

Deshalb untersuchen wir unsere Zielformulierung als viertes auf die Selbstinitiierbarkeit.

 

Die zentrale Frage ist dabei, ob wir das was für das Erreichen unseres Zieles nötig ist aus eigener Kraft herstellen können. Bei Süchten ist das klar der Fall. Eine neue Stelle zu finden ist ein Wunsch. Ein Ziel wäre vielleicht jeden Tag 3 Bewerbungen zu schreiben. Unsere Ziele dürfen gerne in Wünsche eingebettet sein, solange wir wissen was was ist. Bei unserem Beispiel: "Ich gehe freundlich mit mir um.", inklusive der beschriebenen messbaren Belege und den Erweiterungen für die Erhöhung der visuellen (sichtbar), auditiven (hörbar) und kinästhetischen (fühlbar) Anziehungskraft ist die Selbstinitiierbarkeit gegeben.

Damit lautet unsere professionelle Zielformulierung nach diesem Schritt mit dem Thema Selbstinitiierbarkeit jetzt:

"Ich gehe freundlich mit mir um, das heißt konkret ...,

beinhaltet die eindeutig messbaren Zwischenschritte ...,

ich fühle in mir die Anziehungskraft meines Zieles intensiv wenn ich ... sehe und ... höre

und ich spüre in mir lustvoll die Überzeugung: Das kann ich!"

5. Terminierung: Bis wann haben Sie was genau in welchen Zwischenschritten oder Meilensteinen erreicht?

Durch das Setzen realistischer fester Termine gewinnt ein Ziel an Realität. Bei dem von uns gewählten Beispiel: "Ich gehe freundlich mit mir um.", ist eine Terminierung für die gewählten messbaren Zwischenschritte hilfreich. Dazu setzen Sie einfach konkrete Termine bei Ihren Zwischenschritten ein: "Spätestens am ... habe ich ... erreicht und am ... das und das."

6. Systemökologie: Wie sind die Folgen oder Auswirkungen im größeren Zusammenhang?

Die Berücksichtigung der Ökologie bedeutet als Fachbegriff im NLP, dass man sich die eventuell entstehenden Folgen im Gesamtsystem betrachtet. Das ist im NLP Teil jeder NLP-Technik und heißt "Future Pace mit Ökologiecheck." Wir stellen uns dafür die Zukunft vor, in der die Veränderung erfolgreich eingetreten ist (Future Pace) und überlegen, wie sich diese Veränderung auf uns und die Menschen um uns herum auswirkt (Ökologiecheck). Nur wenn die Auswirkungen positiv sind und unbewusste Bereiche das durch ein Gefühl der inneren Gelöstheit bestätigen sind wir im NLP mit unserer Arbeit fertig. Wenn aus dem Unbewussten Inkongruenzen gesendet werden haben wir dafür spezielle Fragetechniken. Für Sie jetzt hier gibt es einen einfachen Test. Denken Sie bitte jetzt daran, worauf die Erfüllung Ihres Zieles sich alles in Ihrem Leben auswirkt und genießen Sie mindest 10 Minuten darüber tagzuträumen. Wenn es Einwände aus Ihrem Unbewussten gibt, dann fällt Ihnen während Ihrer Tagträume dauern etwas wichtiges anderes ein, das Sie unbedingt noch machen müssen.

Bei unserem Beispiel: "Ich gehe freundlich mit mir um.", könnte das z.B. dazu führen, dass Sie Freunde, mit denen Sie bisher gepflegt haben über andere Menschen herzuziehen, Schwierigkeiten mit Ihnen bekommen, wenn Sie jetzt in einer überwiegend freundlichen Stimmung bleiben. Manche Menschen ertragen es nicht, wenn andere in ihrer Umgebung sich frei, gelöst, beschwingt und  glücklich fühlen und das entsprechend ausstrahlen. Sie könnten eventuell die Intensität des Kontaktes mit solchen Menschen verlieren oder eventuell sogar im Extremfall auch Ihren Arbeitsplatz. Falls das für Sie okay ist sind wir damit zufrieden. Wenn Ihnen der Kontakt zu solchen Menschen sehr wichtig ist könnten wir uns darüber Gedanken machen das Ziel umzuformulieren. Vielleicht würde das Ziel dann heißen: "Ich gehe ganz heimlich freundlich mit mir um und wahre die miese Fassade meiner Umgebung bis ich erkenne, dass ich mein wahres Gesicht zeigen darf."

 

Wir diskutieren hier solche Feinheiten, damit Sie die professionellen Grundsätze, die zu beachten sind, besser verstehen können und genau wissen was Sie tun, wenn Sie NLP anwenden.

7. Aktivierung: Nutzen Sie NLP-Techniken dafür, wie z.B.: Dissoziierter Zieltrance, NBG, Logische Ebenen oder 3 Monate Coaching.

Für die Aktivierung erklären wir Ihnen jetzt hier die einfachste NLP-Technik. Die anderen Techniken können Sie dann gerne in unseren Büchern und Seminaren kennen lernen.

Bitte nehmen Sie sich mindestens 10 Minuten dafür Zeit in aller Ruhe sich selbst in Ihrer innerlichen Vorstellungswelt zu sehen und dabei zu beobachten wie Sie sich verhalten wenn Sie Ihr Ziel erreicht haben. Was können Sie auf Ihrem Gesicht sehen? Wie klingt Ihre Stimme? Was strahlen Sie für ein Gefühl aus? Beobachten Sie in Ihrer inneren Vorstellungswelt jetzt mindestens 10 Minuten lang genüsslich sich selbst und das was Sie tun, jetzt wo Sie Ihr Ziel erreicht haben und wie sich das wohltuend für Sie und für andere auswirkt. Beim 6. Schritt lag der Schwerpunkt dieser Übung auf der Kontrolle, ob aus dem tiefsten Innern Ihres Unbewussten Bedenken gegen Ihr Ziel zu berücksichtigen wären. Jetzt liegt der Schwerpunkt auf dem Gefühl der inneren Gelöstheit, Begeisterung und Intensität mit dem Sie Ihrem Gehirn klar machen, was genau Ihr Ziel ist. Der Fachausdruck dafür lautet im NLP: Dissoziierte Zieltrance.

Planen Sie solche Zeiten des genüsslichen Tagträumens von Ihrem Ziel jetzt in jeden Tag der nächsten 3 Monate ein. Das tut Ihnen gut und stärkt Ihr Immunsystem und garantiert Ihnen Freude und Gesundheit. Für uns ist das professionelles NLP mit Weisheit.

NBG ist die Abkürzung für New Behavior Generator. Diese Technik ist eine Erweiterung der oben beschriebenen Dissoziierten Zieltrance und umfasst die 4 Schritte: Zielformulierung, Ziel intensiv dissoziiert vorstellen, sich ins Ziel assoziiert hineinversetzen und Future Pace mit Ökocheck. Logische Ebenen beinhaltet eine NLP-Schrittfolge die bei uns folgende 7 Stufen beinhaltet: Umgebung, Verhalten, Fähigkeiten, Werte/Überzeugungen, Identität/Beziehungen, Universum und Symbol. Wir unterrichten diese weiterführenden Techniken am 5. und 6. Tag unserer Ausbildung zum NLP-Practitioner.

Alternativ können wir auch die in Anspruchnahme von Coaching für die Realisierung wichtiger Ziele empfehlen. Normalerweise sind 6 Coachingsitzungen im Verlauf von 3 Monaten eine sehr große Unterstützung bei der Umsetzung wichtiger Ziele. Je nach Ziel kann es natürlich auch kürzer oder länger sinnvoll sein.

Weitere Empfehlungen zu NLP

In entsprechender professioneller Qualität haben wir

die 26 wichtigsten NLP-Techniken aus unseren ersten 4 Ausbildungstagen zum NLP-Practitioner

in unserem neuen Buch: "NLP mit Weisheit" beschrieben.

Sie finden Teile daraus, sowie den schnellsten Bestellweg unter:

"NLP mit Weisheit - Band I: Selbstmanagement und Körpersprache"

 

 

 


Sie können den folgenden Link  für Ihre Anmeldung oder Fragen verwenden

oder damit unseren E-Mail-Rundbrief abonnieren, den wir alle 2-4 Monate versenden.

Bitte hier klicken, dann öffnet sich ein Antwortformular.

 

NLP- & Coaching-Institut Berlin

10777 Berlin, Winterfeldtstr. 97, Nandana & Karl Nielsen

www.NLP-Nielsen.de, Tel. 030 - 21 47 81 74, Fax - 73, Infos@NLP-Nielsen.de